Radio Tatort – Hörspiele für lau

Bin heute auf eine Hörspielreihe gestoßen, die mich – obgleich sie von der ARD produziert wird – sehr anspricht.

Normalerweise erwarte ich von den Öffentlich-rechtliche Medien keine großartigen Leistungen (Ausnahmen gibt es), aber „Radio Tatort“ ist eine Hörfunk-Krimireihe mit Originalhörspielen prominenter deutschsprachiger Autorinnen und Autoren und bietet ordentlich produzierte Unterhaltung für den geneigten Hörspiel-Fan.

Die Serie gibt es bereits seit 2008 und die meisten Folgen sind noch online abrufbar. Ein Download ist über die Mediathek zwar nur bis 1 Jahr nach Erstausstrahlung möglich, ergänzend dazu gibt es aber Seiten (z.B. Freiszene.de), die damit werben, so ziemlich alle Folgen legal anzubieten.
Ob es wirklich legal ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Hier muss jeder nach eigenem Ermessen handeln/entscheiden.

Wie beim „großen“ Tatort im TV gibt es auch beim Radio Tatort verschiedene (aktuell 9) Ermittler-Teams, die sich von Folge zu Folge abwechseln.
Ich würde der Serie die Altersfreigabe „ab 16 Jahre“ geben. Teilweise bekommt man doch recht derbe Sprüche und Anspielungen zu hören, die jüngere Hörer sicherlich nicht immer zu deuten wissen.

Insgesamt kommt Radio Tatort sehr erwachsen rüber, macht aber trotzdem ähnlich Spaß, wie z.B. „Die 3 Fragezeichen“

Das erste Mal, finde ich meine Rundfunkgebühr sinnvoll eingesetzt.

Wer mal in eine Radio Tatort Folge reinhören möchte, klickt auf den lustigen Button und landet anschließend bei der ARD.

Radio Tatort ansehen

Krieg der Welten – So war das damals

Den Film „Krieg der Welten“ von Steven Spielberg (u.a. mit Tom Cruise) aus dem Jahr 2005 kennt wohl jeder meiner Leser/innen.

Dass es sich dabei nur um eine Neuverfilmung von „Kampf der Welten“ aus dem Jahre 1953 handelt, ist dem einen oder anderen Leser auch noch gerade so bekannt.

Aber dass dieser erste Film als Vorlage den gleichnamigen Roman von H. G. Wells aus dem Jahre 1898 hatte wissen die wenigsten.

Vielleicht gibt es noch ein paar Leute unter den Lesern, die wissen, dass 1938 ein Radiohörspiel von Orson Welles über den öffentlichen amerikanischen Rundfunk gesendet wurde, welches sich ebenfalls an dem Buch orientierte und damals für ordentlich Furore sorgte, weil die Leute vor den Rundfunkgeräten die damalige Darstellung für bare Münze genommen haben.

Das Hörspiel führte Zeitungsberichten zufolge zu heftigen Irritationen bei der Bevölkerung von New York und New Jersey, die teilweise das Hörspiel für eine authentische Reportage hielt und einen tatsächlichen Angriff Außerirdischer befürchtete. Dies lag daran, dass Welles eine neue Art der Einspielung benutzte: Er nahm das Hörspiel am Tag vorher auf und ließ es dann mit Musik unterlegen. Dadurch wirkten die Aufnahmen wie das normale Radioprogramm, in dem der Moderator ab und zu unterbricht, um die neusten Nachrichten zur Invasion zu verbreiten.
Die Berichterstattung über diese Vorfälle machte die Sendung und damit auch den jungen Orson Welles weltberühmt.

Seite „Der Krieg der Welten“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 13. Mai 2015, 14:48 UTC.
URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Der_Krieg_der_Welten&oldid=142028212 (Abgerufen: 16. Mai 2015, 19:29 UTC)

Der Bericht „War of the Worlds“ erzählt über jenes Ereignis und ist bis zum 20. Mai in der Arte-Mediathek zu sehen bzw. unten im Artikel eingebunden.

Das ursprüngliche Hörspiel gibt es kostenfrei bei Archive.org als Download.
Wer Wert auf die englische Romanvorlage legt, wird auf Gutenberg.org fündig.

https://www.youtube.com/watch?v=AlKTQmXJLMo

Man denke nun darüber nach, wie sich das auf heute abbilden lässt…