Bilder per Shell-Script unter Windows herunterladen

Es soll ja großartige Fotografen geben, die ihrer eigentlich kostenpflichtigen eBooks in einzelne Seiten splitten und diese dann als Fotos in geringerer Auflösung und aufgeteilt in mehrere Blogposts zu je 8 Fotos (Seiten) kostenfrei unters Volk bringen.

Find ich prinzipiell super, nur ist es echt lästig

  1. diese knapp 400 Fotos per Mausklickorgie speichern zu müssen
  2. die URL zu den verpassten Blogposts im Browser anzupassen bzw. die Posts suchen zu müssen

Das muss doch einfacher gehen, oder?

Eine kurze Analyse der Bild-URLs ergab, dass sämtliche Fotos (Seiten) bereits auf dem Webserver in ein und dem selben Verzeichnis vorhanden waren. Der Dateiname unterschied sich lediglich in einer hochzählenden Zahl am Ende des Dateinamens.

Ich erinnerte mich an ein Tool, dass in einem solchen Fall die Download-Arbeit übernehmen kann, kam aber nicht auf dessen Namen und hatte auch wenig Bock, danach zu suchen.

Nein, es war nicht PicGrab!

Ich entschied mich, die Zeit, die ich sonst mit der Suche nach einem passenden Tool verbracht hätte, in die „Entwicklung“ eines kleinen Scripts zu investieren und startete Bash on Ubuntu on Windows, um folgenden kurzen Code zu erstellen (spart euch die Mühe und nehmt den Code von Nils weiter unten):

Der Code ist ein wenig unschön, hat aber auch nur 3 Minuten gebraucht. Das Hauptproblem waren die führenden Nullen (00x bzw. 0xx) bevor der Zähler 3-stellig wird.
Das geht sicher eleganter, funktioniert aber auch so wunderbar.

Update:
Leser Nils bekommt das ganze sogar als Einzeiler hin und ich hab soeben gelernt, dass man offenbar (auch) Bereiche von Werten angeben kann, die dann direkt verarbeitet werden:

Danke Nils!

 

Anyways. Script gespeichert und gestartet. Kurz gewartet und dann lagen die Fotos auch schon auf der Platte.

Danach hat dann IrfanView mit seinem PDF-PlugIn übernommen und in 100er Schritten (mehr kann das PlugIn nicht auf einmal) die Fotos zu je einer PDF konvertiert.

Anschließend noch ein beherztes

auf der Bash und fertig war das eBook (dazu muss vorher das pdftk installiert werden).

Zwar liegt mir das eBook nun nicht in derselben hochauflösenden Qualität vor, wie man es im Shop des Anbieters kaufen kann, aber dafür war es umsonst und trotzdem legal.

Zeitaufwand: 10 Minuten


Werbung:

The following two tabs change content below.
Jan B-Punkt

Jan B-Punkt

CEO, bitch!
Ich bin Jan, der Hauptakteur bei janbpunkt.de. Naja, eigtl. bin ich sogar der einzige Schreiberling hier. 1980 in Eckernförde geboren, lebe ich aktuell mit meiner Frau in Kiel und habe Spaß an Technik, Gadgets und dem Internet. Außerdem fotografiere und zocke ich gern. Verständlich, dass die meisten Artikel sich daher auf eben jene Themen beziehen.
Jan B-Punkt

Neueste Artikel von Jan B-Punkt (alle ansehen)

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
Oh, Du willst schon weiter?
Vielleicht hast Du ja Lust, über weitere Beiträge, die hier erscheinen, informiert zu werden?

Unten stehen Dir dazu verschiedene Optionen zur Verfügung.

Wir sehen uns :)
Am Newsletter anmelden:
Seite empfehlen:
Jan B-Punkt folgen:
Dieses Popup taucht nur 1x pro Sitzung auf und kann über die X oder ESC geschlossen werden.
Blog abonnieren
Blog abonnieren
Vielen Dank. Ruf bitte jetzt Deine Mails ab, um den Newsletter-Empfang zu bestätigen.
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Hotkey-Kasten aka e-Zee Box mit Arduino Micro

Heute habe ich ein lang aufgeschobenes Projekt für Arduino endlich mal umgesetzt und mir eine Art Regie-Pult für meine Streaming-Sessions...

Schließen