Wetterstation mit Arduino, BME280 und ESP-32

Werbung:
Aufgepasst!
Günstige Hardware und kostenlose eBooks für den Arduino gibt es bei AZ Delivery

Vor Kurzem habe ich mit dem Gedanken gespielt, mir eine Wetterstation für den Balkon zu kaufen.

Aus keinem bestimmten Grund, sondern einfach nur, weil ich Bock hatte, mir die Daten, die entstehen, anzugucken.

Wie passend, dass schon über ein Jahr lang ein BME280 und ein ESP-32 Dev Kit C in meiner Schublade liegen und dort vor sich hin gammeln.

Grund genug, sich endlich mal damit auseinanderzusetzen und was Feines daraus zu bauen – eine kleine Wetterstation.

Bisher hatte ich den ESP-32 nicht angefasst, weil die Einrichtung unter Arduino bisher recht nervig sein sollte. Allerdings ist dieser Prozess nun arg vereinfacht worden und wird z.B. auf der Seite esp32-server.de erläutert.

Wechseln Sie zum „Datei“/“Voreinstellungen“, Tragen Sie in Eingabefeld  „Zusätzliche Boardverwalter-URLs“. folgende URL:  https://dl.espressif.com/dl/package_esp32_index.json . jetzt können Sie über „Werkzeuge“ -> „Board“ -> „Boardverwalter“ esp32 suchen und installieren.

http://esp32-server.de

Weiterhin benötigt man noch die Adafruit BME280 Library und die Adafruit Unified Sensor Library, um den BME280 ansteuern zu können. Beide Bibliotheken kann man über die IDE beziehen.

Anschließend wurde ein wenig gelötet und programmiert.

Dabei bin ich auf ein paar Herausforderungen getroffen, die es zu lösen galt.

Zum einen der unglaublich hohe Stromverbrauch im aktiven Modus des ESP-32, denn dadurch dass das Ding neben WLAN auch noch Bluetooth und 40nm Low-Power-Technologie an Bord hat, verbraucht es doch deutlich mehr Strom als notwendig.

Meine Powerbank mit 5200mAh war nach 1,5 Tagen leergelutscht. Nicht gut.

Nun verhält es sich aber so, dass man den ESP-32 in einen von drei Stromsparmodi versetzen kann. Dabei ist es sogar möglich, einen Zeitwert mitzugeben, nach dessen Ablauf der ESP-32 von allein wieder startet. Dies ist möglich, da der ULP Co-Prozessor weiterhin mit Strom versorgt wird, während alle anderen Stromfresser schlafen.

Also den Code nochmal umgestellt und das Problem wurde zwar nicht aus der Welt geschafft, aber zumindest reduziert.
Ziel war es, die Wetterstation möglichst lange mit einer Batterie CR123A zu betreiben.

Die andere Herausforderung war das Gehäuse. Da der BME280 nicht nur die Temperatur, sondern auch die Luftfeuchte messen kann, darf es sich um kein geschlossenes Behältnis handeln, da sonst die Werte verfälscht werden.

Eine kurze Recherche ließ mich die TFA Schutzhülle von Dostmann finden, die wie geschaffen für mein Vorhaben zu sein schien. Gekauft.

Heute wurde dann alles zusammengebaut und auf dem Balkon an einer schattigen Stelle montiert.

Mein „Weatherino“ sendet die Daten übrigens an ein php-Skript, welches eine mySQL mit eben diesen füttert und bei Bedarf auf wetter.janbpunkt.de wieder ausgibt.

Nachfolgend ein paar Bilder und der Quellcode.

Und nun bin ich gespannt, wie lange die Batterie durchhält.


janbpunkt.de unterstützen

Wenn Dir dieser Artikel geholfen und/oder gefallen hat, freue ich mich, wenn Du janbpunkt.de mit einer kleinen Spende per PayPal unterstützt. Jeder Betrag ist willkommen.

Über einen Kommentar freue ich mich natürlich auch :-)


The following two tabs change content below.

Jan B-Punkt

CEO, bitch!
Ich bin Jan, der Hauptakteur bei janbpunkt.de. Naja, eigtl. bin ich sogar der einzige Schreiberling hier. 1980 in Eckernförde geboren, lebe ich aktuell mit meiner Frau in Kiel und habe Spaß an Technik, Gadgets und dem Internet. Außerdem fotografiere und zocke ich gern. Verständlich, dass die meisten Artikel sich daher auf eben jene Themen beziehen.

Neueste Artikel von Jan B-Punkt (alle ansehen)

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei