„Fotografie“ leicht gemacht

Die Fotografie.
Für sehr viele Menschen ist sie ein wunderbares (und teures) Hobby.

Man fotografiert, bearbeitet und erfreut sich an den fertigen Werken, in welche man einen Haufen Energie und Zeit gesteckt hat.

Durch die „neuen Medien“ ergibt sich eine einfache Möglichkeit, diese selbst geschaffenen Bildnisse für viele andere Menschen über diverse Plattformen zugänglich zu machen und somit Likes, Favs, Herzchen und/oder andere Rückmeldungen als Bestätigung zu erhalten.
Mache ich auch so. Ist nicht schlimm. Jede/r sucht Anerkennung.

Schlimm ist aber, wenn sich manche „Fotografen/innen“ einfach Bilder von Pixabay und Co snacken, diese ein wenig bearbeiten, ihr eigenes Logo drauf klatschen und diese Werke hoher Schaffenskunst dann auf den eigenen Facebook- oder Instagramm-Account schieben.

So auch passiert bei einer Person, die ich sogar persönlich kenne und von der ich eigentlich gedacht hatte, dass sie eine ehrliche Haut sei.

Was war passiert?

Kürzlich beobachtete ich, dass diese Person innerhalb von ein paar Wochen, ihr fotografisches Talent um 400% gesteigert hatte – zumindest gemessen an den Bildern, die in den zugehörigen Accounts in diesem Zeitraum live gegangen waren. Weiterhin verwunderte mich der 180-Dreh von (meist gelungener) Portraitfotografie in Richtung Landschaftsfotografie.

Heute hab ich dann spontan mal eines der jüngeren Werke dieser Person gegen die Google Bildersuche geworfen und war nicht sonderlich überrascht, als das Motiv seitenweise Ergebnisse lieferte.

Hab mir den Spaß dann auch mal mit anderen Motiven gegönnt und wurde sauer.
So ziemlich jedes „bessere“ Bild, war von Pixabay oder anderen, vergleichbaren Portalen gezogen, mit dem eigenen Logo versehen und somit anschließend auch als eigenes Werk gepostet worden.

Konnte es mir nicht verkneifen, entsprechende Links als Kommentar unter einige dieser Bilder zu setzen. 30 Minuten später waren sowohl die FB-Seite, als auch der Account bei Instagram nicht mehr auffindbar.

Sicherlich könnte man sagen „Ja, aber die Lizenzen der Bilder erlauben doch die kommerzielle Nutzung“.
Ja, kann man sagen. Aber die Follower der Accounts gehen doch trotzdem davon aus, dass die Person die Bilder selbst geschossen hat. Ist schließlich deren Logo drauf.

Für mich ist das ganz fiese Täuschung und Enttäuschung von Menschen (die man teilweise sogar persönlich kennt).

Hier mal eine handvoll Beispiele, die ich „retten“ konnte.
Über den Slider kann man das Original mit der Copy Cat verlgeichen.


Quelle d. Originals

 


Quelle d. Originals

 


Quelle d. Originals

 


Quelle d. Originals

 


Quelle d. Originals

 


Quelle d. Originals

The following two tabs change content below.

Jan B-Punkt

CEO, bitch!
Ich bin Jan, der Hauptakteur bei janbpunkt.de. Naja, eigtl. bin ich sogar der einzige Schreiberling hier. 1980 in Eckernförde geboren, lebe ich aktuell mit meiner Frau in Kiel und habe Spaß an Technik, Gadgets und dem Internet. Außerdem fotografiere und zocke ich gern. Verständlich, dass die meisten Artikel sich daher auf eben jene Themen beziehen.
Das könnte Dich auch interessieren:
Kategorien Internet

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei