mobile App von iGraal getestet

Dass ich auf iGraal stehe, wisst ihr ja mittlerweile.
Umso mehr freut es mich, dass ich es endlich mal geschafft habe, die App für Tablets  und Smartphones zu testen, über die man in seinen bevorzugten Shops auch mobil einkaufen kann.

Die einzelnen Partner-Shops sind innerhalb der App übersichtlich in Kategorien sortiert und die einfach gehaltene Navigation macht Spaß.
Neu entdeckte Shops können per Klick als Favorit markiert werden, um später noch schneller darauf zugreifen zu können.

Öffnet man die Detail-Ansicht eines Shops, erfährt man, welche Rabatte/Gutscheine/Payback aktuell aktiv sind und man  kann sich dann per Klick zu dem Shop verbinden.

Zwar geschieht der eigentlich Kaufvorgang in einem iGraal-eigenen Browser und ist somit nicht sonderlich innovativ gehalten, aber der Log-In Vorgang für den Rabatt funktioniert dafür einwandfrei.

Hat man seinen Kauf getätigt, kann man in der Kontoübersicht verfolgen, wann was gutgeschrieben wurde. Hier findet man auch die persönlichen Daten und kann Auszahlungen veranlassen.

Insgesamt finde ich die App übersichtlich, intuitiv zu bedienen und zweckdienlich.

Die App erhält man kostenlos bei Google play oder im  App Store

True X-Mouse Gizmo

Wer schon mal unter Linux bzw. X11 gearbeitet hat, der wird unter Windows vermutlich eine ganz nette Funktion vermissen, die dafür sorgt, dass Text, der mit der Maus markiert wurde, direkt in die Zwischenablage aufgenommen wird.

Wer dieses Feature unter Windows nutzen möchte, kann sich ja mal  True X-Mouse Gizmo anschauen. Zwar erhält man damit keine 2. Zwischenablage, wie sie unter X11 verfügbar ist, aber Copy’n’Paste funktioniert über markieren und mittlerer Maustaste.

Einen Schritt weiter geht XMBC, welches eine komplette Neukonfiguration der Maus und deren Funktionen zulässt.

Set Sound Device für Windows 7/8

Wer, wie ich, verschiedene Soundkarten/Ausgabegeräte auf seinem Windows-Rechner installiert hat, wird sicherlich schon häufiger damit konfrontiert worden sein, dass die gezielte Ansteuerung des gewünschten Ausgabegerätes teilweise doch recht frickelig ist.

Glücklicherweise gibt es Programmierer wie Karsten Funk aus Hamburch, der das Tool SetSoundDevice erschaffen hat und es kostenfrei zur Verfügung stellt

Damit kann man ganz einfach Shortcuts erstellen, über welche man per Doppelklick zwischen verschiedenen Ausgabegeräten hin- und herschalten kann.

Ich habe somit 2 Icons auf dem Desktop:
eins für die Soundblaster mit den Boxen und eins für das G35 Headset.

Supergummigut!

Das verkaufte Lächeln – Film vs Realität

Ich guck grad den letzten Tatort „Das verkaufte Lächeln“ in der ARD Mediathek (verfügbar bis 04.01.2015) und hab mir schon im Vorfeld, als ich vom Thema der Episode hörte, gedacht, was da wohl wieder für ein Scheiss gezeigt werden würde.

Nicht selten werden in Filmen, die die Themen Computer, Internet, Sicherheit, Hacking, etc aufgreifen, Tools und Szenarien gezeigt, die einen einigermaßen versierten Anwender nur müde lächeln lassen.

Umso überraschter war ich darüber, wie sparsam und gezielt im genannten Tatort diese Tools eingesetzt wurden – noch dazu realistisch.

zum ArtikelDas verkaufte Lächeln – Film vs Realität

Thunderbird: Cursorposition beim Antworten festlegen

Grad eben hab ich mich endlich mal damit beschäftigt, wie ich Thunderbird sagen kann, dass mein Cursor bei einer Antwort über dem Zitat steht. Ich hasse es, wenn ich unter dem Zitat eine Antwort schreiben muss.

Ist eigentlich ganz einfach und je nach Anzahl der Mail-Konten schnell erledigt, da man diese Einstellung jedes Mail-Konto gesondert vornehmen muss.

Klickt einfach auf  Extras -> Konten-Einstellungen, wählt im gewünschtes Konto den Punkt „Verfassen & Adressieren“ und klickt im Drop-Down auf  „meine Antwort über dem Zitat beginnen“.
Ihr könnt dann auch gleich einstellen, wo die Signatur platziert werden soll, sofern ihr eine benutzt.

Fertig! TOFU for teh win!

docx zu doc konvertieren

Hier mal ein kleiner Tip für diejenigen Nutzer, die noch Microsoft-Produkte für ihren Office-Kram nutzen.

Solltet man in die Verlegenheit kommen, ein *.docx oder *.xlsx Dokument zu erhalten, welches mit Word 2000 oder Word 2002 nicht geöffnet werden kann, weil dieses nur das *.doc bzw. *.xls Format kennt, hat Microsoft mitgedacht und das „Microsoft Office Compatibility Pack für Dateiformate von Word, Excel und PowerPoint“ entwickelt.

Nach der erfolgten Installation kann man nun trotz veralteter Office-Software, die tollen Word-Arts und die hübschen Torten-Grafiken von Kollegen betrachten, obwohl diese schon die neue Raubkopie der Microsoft Office Suite installiert haben ;)

Ausserdem kann man danach auch die eigenen Dateien im neuen Open XML-Dateiformat speichern.

Alternativ gibt es noch ein paar Online-Konverter wie z.B. http://docx-converter.com/

Kein Pidgin-Symbol unter Ubuntu 11.04 Unity

Kann ganz schön nerven, wenn man kein Benachrichtigungs-Symbol von seinem Lieblingsmessenger mehr hat und ständig nen Taskwechsel machen muss, um zu schauen, ob man neue Nachrichten hat.

Das Problem ist, dass Unity mit einer white-list für das Systemtray daherkommt und hier standartgemäß sehr wenig Einträge drin stehen.

Die Liste kann man sich mit
[code]gsettings get com.canonical.Unity.Panel systray-whitelist[/code]
ansehen.

Will man schnell einfach alle Systrays wiederhaben, gibt man
[code]gsettings set com.canonical.Unity.Panel systray-whitelist „[‚all‘]“[/code]
ein.

[gelöst]JW Player zeigt „Embedding disabeld“ bei youtube-videos

Zum Kotzen!
Seit einiger Zeit, zeigt der JW Player auf meiner Seite www.bestfails.com immer „embedding this video is disabled…“ an, wenn ich bestimmte Youtube-Videos einbinden wollte. Auf Nachfrage beim Besitzer dieser Videos wurde mir versichert, dass das Einbetten definitv nicht gesperrt sei.

Nach langer Recherche stiess ich dann auf einen rettenden Hinweis, den ich anderen Usern nicht vorenthalten möchte:

http://forum.hwdmediashare.co.uk/forum/28-feature-request-hwdvs/42381-automatically-play-video-in-appropriate-player?limit=5&start=5

http://www.longtailvideo.com/support/blog/17773/a-word-about-youtube-support-in-the-jw-player

Musik aus dem Netz aufnehmen – fast wie früher

Wer hat damals nicht vor dem Radio gehockt, um rechtzeitig die Rec-Taste drücken zu können, wenn das Lieblingslied anfängt?
Gibt wohl kaum jemanden, der sich davon freisprechen kann ;-)
Auch im Zeitalter des Internets gibt es schon länger die Möglichkeit, Radio-Streams mitzuschneiden und dann nach sog. Cut-Listen einzelne Tracks zu extrahieren. Leider leider hat man dann aber meist den Anfang oder das Ende vom Song nicht mit drauf oder aber der Moderator brabbelt noch dazwischen.
Damit ist dank last.fm und LastSharp nun endlich Schluß!

zum ArtikelMusik aus dem Netz aufnehmen – fast wie früher