Angespielt: DOOM (closed Beta)

Manchmal habe ich ja auch Glück, gell!

Gestern erreichte mich eine Mail von GameStop, in welcher ein Steam-Key für die closed Beta (02.04.2016 – 04.04.2016) vom neuen DOOM, welches am 13.05.2016 erscheinen wird, enthalten war.

Sehr geil! Closed Beta am Wochenende. Wenn das mal nicht passt!

Also schnell den Key bei Steam eingelöst und den 17 GB großen Brocken heruntergeladen und das Spiel gestartet.

Schon beim id Logo bekam ich Gänsehaut. Hammer! DOOM!

Die Beta beinhaltet nur den Mehrspieler-Modus, welcher entweder im Team-Deathmatch oder auf dem Kriegspfad auf 2 Karten gespielt werden kann. Es treten jeweils 2 Teams mit max. 6 Spielern gegeneinander an.

Im Spielverlauf sammelt man Erfahrungspunkte, die dem eigenen Charakter helfen, höhere Level zu erreichen und verschiedene Items bzw. Goodies freizuschalten:

  • neue Waffen, die man in verschiedenen Waffensets zusammenstellen kann
  • Hack-Module, die man nutzen kann, um sich verschiedene Vorteile zu sichern
  • Rüstungsteile, Lackierungen und Muster, um seinen Charakter bzw. die Waffen optisch zu individualisieren (kein Auswirkung aufs Gameplay)
  • neue Spott-Gesten, die man im Spiel aktivieren kann

In der Beta stehen 7 verschiedene Waffen zur Verfügung und das max. Level des Charakters liegt bei 15.

Hat man seinen Charakter an die eigenen Wünsche angepasst und sein Waffenset zusammengestellt, sucht man eine Mehrspielerpartie und das Fraggen kann beginnen.

Ich war überrascht, wie gut das Spiel auf meiner Maschine (4x 3,2GHz, 16GB RAM, 760GTX) läuft. Abgesehen vom obligatorischen Lag, der meist einmal pro Runde auftaucht, läuft das Spiel butterweich.
Die Grafik beeindruckt und man ist sofort wieder im UT-Quake-Doom-Modus, falls ihr wisst, was ich meine.

Ich bereue meine Vorbestellung jedenfalls nicht und freue mich jetzt noch mehr auf den Release-Termin.

Na, genug geschrieben, schaut einfach selbst.

Käuflich erwerben kann man DOOM entweder bei Steam für 59,99€ oder bei GamesPlanet für 44,99€.

 

Angespielt: Trackmania Turbo

Heute ist ein schöner Tag!
Nicht nur, dass uns das lange Osterwochenende bevorsteht, nein, auch Trackmania Turbo wurde heute released.

Trackmania kennen sicherlich die meisten Zocker und ich glaube es gibt kaum einen Rennspiel-Suchti, der nicht mindestens die Free To Play Variante Trackmania Nations Forever wenigstens mal angespielt hat.

Trackmania Turbo ist das neuste Werk von Nadeo und wurde heute endlich von UbiSoft veröffentlicht, nachdem es eigtl. schon im November 2015 erscheinen sollte.

zum Artikel

Angespielt: The Culling

Heute habe ich mir mal ein etwas anderes Survival Game angeschaut: The Culling

Das Spielprinzip hinter The Culling ist nicht neu und sollte jedem bekannt sein, der entweder Battle Royale oder die Tribute von Panem gesehen hat.

16 Spieler werden auf einer Insel gespawnt und müssen sich innerhalb von 20 Minuten gegenseitig abmetzeln.
Im besten Fall bleibt dann ein Spieler übrig, welcher dann als Sieger hervorgeht.

zum Artikel

Angespielt: SUPERHOT

Nach langer Abstinenz gibt es heute mal wieder einen Angespielt-Artikel inklusive bewegter Bildchen mit Ton.

Konkret geht es um das Spiel SUPERHOT, welches im Grunde genommen ein normaler First Person Shooter ist, welcher aber mit einer Besonderheit aufwartet. Man kann nämlich die Zeit, in welcher das Spielgeschehen abläuft, durch seine eigene (also die des Characters, den man spielt) Bewegung beeinflussen.

Dadurch ergeben sich zahlreiche taktische Vor- und Nachteile, die man gründlich gegeneinander abwägen sollte, bevor man zu vorschnell handelt.

zum Artikel

Angespielt: Skyhill

Heute wurde Skyhill, welches ich bereits vor einem Monat bei Gamesplanet vorbestellt hatte, endlich freigegeben und war zum Download per Steam verfügbar.

Da ich gerade faul bin, zitiere ich einfach mal den Publisher Daedalic, um zu beschreiben, worum es in dem Spiel geht.

Wir haben den Dritten Weltkrieg fast hinter uns. Du hattest eine gute Zeit in deinem schicken Penthouse im Skyhill Hotel… Zumindest bis der letzte große Knall, eine fürchterliche Biowaffe, das Leben wie du es kanntest weggeblasen hat.

Jetzt sind überall Mutanten, die alles in Stücke reißen, was ihnen in die Klauen fällt. Dir gehen die Vorräte aus, und alles was dir übrig bleibt, ist dich ihnen entgegenzustellen.

Der Weg durch das Skyhill ist gefährlich. Alles hier will dich töten und du läufst jetzt schon auf dem Zahnfleisch. Aber im Ernst, hättest du die letzten Monate mit Workout verbracht, wenn du in Luxus schwelgen kannst?

So oder so, du hast keine Zeit mehr zu verlieren…

Das Spiel ist kurzweilig bis nervenaufreibend. Je nachdem, ob man Glück hat oder nicht. Das Level wird bei jedem neuen Spiel nach dem Zufallsprinzip generiert und so ist keine Flucht, wie die andere.

Hier nochmal kurz die Liste der Features

  • Roguelike RPG gameplay in einem apokalyptischen Setting
  • Zufallsgenerierte Maps für jeden neuen Spieldurchgang
  • Sammle Erfahrung, baue Waffen und suche nach nützlichen Gegenständen
  • Kopfschuss oder Körpertreffer. Wähle schnell, wähle richtig!
  • Alles was du findest, hat seinen Wert
  • Verschiedene Enden – Gibt es noch Hoffnung? Gib alles und finde es heraus
  • viele freischaltbare Spezialfähigkeiten
  • Schnellreisefunktion mit dem Aufzug

Natürlich darf auch ein Angespielt-Video nicht fehlen und wem es gefällt, der kann Skyhill bei Gamesplanet$ derzeit für 11,24€ (-25% gegenüber Steam) erwerben und den Key bei Steam einlösen.

Viel Spaß!

Angespielt: Sheltered

Yay, heute bin ich über Sheltered gestolpert und hab gleich zugeschlagen, weil ich das Spielprinzip (wie heisst das eigentlich?) einfach geil finde.

Sheltered ist das Ergebnis einer Kickstarter-Kampagne von Unibox und wird derzeit von Team17 über Steam als Early Access zu einem fairen Preis von 12,99€ vertrieben. Später soll das Spiel auch für Android/iOS, PS4 und die OUYA released werden.

Ziel des Spiels ist es, wie bei This War Of Mine, eine Gruppe von Menschen – in diesem Fall eine Familie – möglichst lange am Leben zu erhalten.

Die Szenerie spielt sich hierbei jedoch nicht in einer Ruine, sondern in einem – nicht weniger häßlichen – Schutzbunker ab.

zum Artikel

Angespielt: Better Late Than DEAD

Vor einigen Tagen hat mich Mario auf das Spiel „Better Late THan DEAD“ hingewiesen und bei dem kleinen Preis von 5,49€ konnte ich einfach nicht Nein sagen und hab vorbestellt.

Heute ging das Spiel dann live und ich hab gleich mal 30 Minuten gespielt und die Geschehnisse natürlich für euch aufgezeichnet.

In „Better Late Than DEAD“  spielt man einen Character, der auf einer Insel gestrandet ist. Ziel des Spiels ist es, von dieser Insel wieder wegzukommen. Dabei wird man einigen Merkwürdigkeiten begegnen, muss Gegenstände finden, craften und seinen Hunger und Durst stillen. Ach, ein paar Gegner gibt es auch noch.

Meine ersten Schritte sind eher mäßig gut gelaufen, haben mir persönlich aber ausgereicht, um mir einen ersten Eindruck vom Spiel zu verschaffen.

Die UI ist übersichtlich gestaltet und lässt nur wenige Fragen offen. Das Crafting ist schon etwas kniffelig, dafür sieht die Grafik  für eine Alpha-Version aber schon ordentlich aus.

Atmosphärisch kommt das Spiel schon jetzt daher.
Man fragt sich innerhalb der ersten Minuten, was wohl auf der Insel passiert ist und wo die Bewohner der einzelnen Gebäude sind und der Ambient-Sound ist stimmig.

Das Spiel bietet auch einen Multiplayer Modus, den ich aber bisher noch nicht getestet habe.

Tja, mehr kann ich aktuell nicht dazu sagen. Schaut es euch einfach selbst an, denn „Better Late Than DEAD“ ist ein absoluter No-Brainer.
Bei knappen 6€ kann man einfach nichts verkehrt machen.

Wer sich das Spiel zulegen möchte, bekommt es aktuell bei Gamesplanet.com günstiger als bei Steam.

$ Better Late Than DEAD bei Gamesplanet.com $

Angespielt: Black Mesa

Juhu!
Black Mesa befindet sich endlich in meiner Steam Library.

Hat ja lang genug gedauert und ich schäme mich wirklich, dass ich erst jetzt dazu komme, mir das Half Life Remake anzusehen und evtl. sogar eine kleine Let’s Play Serie daraus zu machen.

Half Life sollte eigentlich jedem Zocker ein Begriff sein.
Gordon Freeman.  Barney. G-Man. Kennt man alle.

Mit Black Mesa wurde nun der Klassiker aus dem Jahre 1998 von der Community auf die Source Engine portiert und inhaltlich ein wenig aufgewertet.
Es ist zwar nicht die erste Portierung von Half Life 1 auf die Source Engine, aber wohl die bessere Variante.
Wer mehr dazu wissen will, kann mehr darüber im Artikel Black Mesa (Mod) bei Wikipedia lesen.

Wie das dann aussieht und wirkt kann man sich im Intro meiner Let’s Play Serie schon mal ansehen.
Ich nehme das Intro quasi als Pilot und je nachdem, mit welchem Erfolg der Pilot läuft, gibt’s dann weitere Folgen.

Ich habe tatsächlich auch nur bis zum Cut gespielt und weiß selbst noch nicht, wie’s weitergeht.
Das letzte Mal mit dem originalen Half Life liegt bei mir nun auch schon einige Jahre zurück und somit dürfte es recht lustig und sicherlich auch spannend werden, das Remake zu erforschen und zu bezwingen.

 

Angespielt: Bunker – The Underground Game

Endlich bin ich dazu gekommen, Bunker – The Underground Game mal anzuspielen.

Es handelt sich dabei um ein klassisches Point and Click Adventure, welches bei mir bisher einen positiven Eindruck hinterlassen hat, obgleich es sich noch in der Entwicklung befindet.

Publiziert wird es, ebenso wie Toxikk, von 2tainment und kann später – wenn es fertig ist – über Steam bezogen werden.

Bunker bei Steam ansehen

Oh, Du willst schon weiter?
Vielleicht hast Du ja Lust, über weitere Beiträge, die hier erscheinen, informiert zu werden?

Unten stehen Dir dazu verschiedene Optionen zur Verfügung.

Wir sehen uns :)
Am Newsletter anmelden:
Seite empfehlen:
Jan B-Punkt folgen:
Dieses Popup taucht nur 1x pro Sitzung auf und kann über die X oder ESC geschlossen werden.
Blog abonnieren
Blog abonnieren
Vielen Dank. Ruf bitte jetzt Deine Mails ab, um den Newsletter-Empfang zu bestätigen.